Navigation überspringenSitemap anzeigen

Mithilfe von Ergotherapie am Leben (wieder) teilnehmen können

In der Bewegung liegt die Kraft – ja, auch Lebenskraft! Der Begriff „ergon” kommt aus dem Griechischen und hat folgende Bedeutung: Handlung, Werk, Tat (im Alltag). Nur wer sich betätigt, trainiert seine Fähigkeiten. Ergotherapie richtet sich zielgerichtet an die Menschen, die im Alltag aufgrund ihrer Handlungsfähigkeit Einschränkungen erfahren oder davon bedroht sind. Somit ist die Ergotherapie eine handlungsorientierte Therapie, darauf ausgerichtet ist, die Selbstständigkeit des Klienten zu erhöhen, seine Fähigkeiten zu verbessern oder zu erhalten.

Anamnese, Definition der Therapieziele, Behandlungsplan

Am Anfang der Therapie steht eine detaillierte Tätigkeitsanalyse, die eine Auskunft über die individuellen Ressourcen und Defizite des Patienten gibt. Auf dieser Basis werden die Therapieziele definiert und wir erstellen einen individuellen Behandlungsplan für den Klienten. Die gezielte Anleitung und hilfreiche Tipps für den häuslichen, gegebenenfalls beruflichen bzw. schulischen Bereich dienen zusätzlich der Unterstützung der Eigenständigkeit. Ergotherapie wird durch den Arzt verordnet und in der Regel übernehmen die Krankenkassen teilweise die Kosten.

Über die Therapiebereiche der Ergotherapie

Erkrankungen aus diesen Bereichen können mittels Ergotherapie zielgerichtet behandelt werden:

  •     Pädiatrie (Kinderheilkunde)
  •     Geriatrie (Erkrankungen im Alter)
  •     Neurologie (Erkrankungen des zentralen Nervensystems)
  •     Orthopädie (Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates)
  •     Psychiatrie (Erkrankungen der Seele, psychische Störungen)

Bei der Behandlung stehen je nach Krankheitsbild die Entwicklung, Verbesserung und der Erhalt folgender Funktionen und Fähigkeiten im Fokus:

  •     Selbstständigkeit in der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung unter Einbeziehung technischer Hilfen, Hilfsmittelberatung und -versorgung
  •     Körperliche Beweglichkeit und manuelle Geschicklichkeit
  •     Handlungs- und Bewegungsplanung
  •     Bewegungsabläufe, Tonusregulation und Koordination
  •     Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmung sowie Körperwahrnehmung und Körperschema
  •     Verbesserung der kognitiven Funktionen und Fähigkeiten wie Konzentration, Ausdauer, Merkfähigkeit und Orientierung
  •     Stärkung der Motivation und Neugierde
  •     Verbesserung der Eigensteuerung und der Kommunikationsfähigkeit
  •     Erlernen von Gelenkschutzmaßnahmen
  •     Belastungsfähigkeit und Ausdauer
  •     Situationsgerechtes Verhalten und zwischenmenschliche Beziehungen
  •     Verbesserung der Lebensqualität und sozialer Teilhabe
  •     Steigerung der Lebensfreude

Gerne beantworten wir Ihnen weitere Fragen rund um die Ergotherapie-Behandlung persönlich. Kontaktieren Sie uns.

T: 0572 18204982
Zum Seitenanfang